Nächstes Kolloquium

18. Oktober 2017, 18 Uhr

Dr. Sabine Bartsch

Multimodale Dokumente

Unter „Sprache“ verstehen wir auf Anhieb, in Worte gefasste, gesprochene oder geschriebene Sprache.

In technischen Dokumenten haben wir es aber regelmäßig auch mit bildlichen Darstellungen zu tun: Diagramme, Schaltpläne, Technische Zeichnungen und ähnliches. Sie sind ein wichtiges Werkzeug der Informationsübermittlung und stellen damit eine mächtige Erweiterung dessen dar, was wir gemeinhin unter Sprache verstehen.

Weiterer Ausblick

9. November 2017, 18 Uhr

Reinhart Büttner

Torten, Türmchen, Pyramiden, Balken, Bäume, Netz & Pfeil  –
oder Die Hieroglyphen der Informationsgrafik

ein Versuch von Reinhart Büttner.

Reinhart Büttner ist interdisziplinärer Künstler und Theoretiker, beratender Psychologe und Dozent

13. Dezember 2017, 18 Uhr

Michael Dembach

Ontologie und Semantik

Ontologien beschreiben semantische Zusammenhänge.

In der Sprachwissenschaft stehen sich jedoch konkurrierende Vorstellungen gegenüber, was Semantik eigentlich ist und wie sie sich beschreiben lässt.

Der Vortrag versucht zu skizzieren, welches Semantikverständnis dem Konzept Ontologie zugrunde liegt.

17. Januar 2018, 18 Uhr

Prof. Dr. Melanie Siegel

„OdeNet“ – ein deutscher Beitrag zur „Multilingual Open WordNet Initiative“

WordNet ist ein semantisches Netz, das Wörter in Synonymgruppen („Synsets“) organisiert und diese dann unter semantischen und lexikalischen Gesichtspunkten miteinander verknüpft. Semantische Netze im WordNet-Format werden mittlerweile in zahlreichen Projekten eingesetzt, die sich mit der maschinellen Verarbeitung natürlicher (menschlicher) Sprache beschäftigen. WordNet wurde ursprünglich für die englische Sprache entwickelt und ist kostenlos und öffentlich zugänglich.

In der „Multilingual Open WordNet Initiative“ wurden in einer internationalen Kooperation weitere Netze für eine Reihe von Sprachen entwickelt, die auch untereinander verknüpft sind, so dass sie auch für Übersetzungen herangezogen werden können. Für die deutsche Sprache existierte bislang nur ein kostenpflichtiges und nicht verknüpftes Angebot. Mit OdeNet soll sich das ändern.

Melanie Siegel wird diese deutsche Initiative vorstellen und erläutern, welche Herausforderungen es dabei zu meistern gilt und wie sie angegangen werden.

14. Februar 2018, 18 Uhr

Matthias Rewald

Wir ersaufen in Daten, dabei dürsten wir nach Wissen  –
Wieviel Information steckt in Daten?

Seit 70 Jahren gibt es eine ausgearbeitete Informationstheorie. Sie bildet die Grundlage für die Auslegung von Telefon- und Funktechnik, Datennetzen, für Datenkompression und Verschlüsselung. Damit ist sie aus der heutigen Daten- und Kommunikations-Technik nicht mehr weg zu denken.

Die Theorie unterscheidet deutlich zwischen Daten einerseits und Information auf der anderen Seite. Aber nur Wenige sind mit diesen Überlegungen vertraut.

Ein Versuch, stärker für das Thema zu sensibilisieren und ein paar Missverständnisse auszuräumen.

Wo

Hochschule Darmstadt,
Fachbereich Informatik,
Schöfferstr. 8b,
Raum D14/0.13 (meistens)
64295 Darmstadt

Karte ...

Wann

2. Mittwoch im Monat 18 Uhr (üblicherweise)

Veranstaltungen befreundeter Institutionen

Ernst-Schröder-Zentrum für begriffliche Wissensverarbeitung e. V.

Webseite

Die nächsten Veranstaltungen:

94. Ernst-Schröder-Seminar

Sa, 21. Oktober 2017, 10 Uhr s.t.

Computerunterstütztes Lernen

Die Idee, Computer zur Unterstützung des Lernens einzusetzen, hat seit Beginn des Computerzeitalters fasziniert. Man könnte doch so den Lernenden ermöglichen, sich den Stoff weitgehend selbständig zu erarbeiten und sie dabei individuell durch die Lernschritte führen, abhängig von ihren Kenntnissen und Fortschritten.

In der Praxis haben sich solche Ansätze „programmierten Lernens“ aber nicht durchgesetzt. Abseits der öffentlichen Aufmerksamkeit wurden sie aber weiter entwickelt und auch theoretisch besser fundiert. Eine der heute (auch kommerziell) besonders erfolgreichen Methoden beruht auf mathematischer Grundlage. Sie soll im Vortrag vorgestellt werden. Dabei wird auch deutlich, welche Möglichkeiten für die didaktische Theoriebildung sich daraus ergeben.

Im ersten Vortrag wir die Methode der „Wissensräume“ in Grundzügen erläutert und eingeordnet.

Der zweite Vortrag behandelt Unterrichtstools, die daraus an der TU Graz entwickelt worden sind.

Lernen in Wissensräumen –
Eine erfolgreiche Lernmethodik mit mathematischer Grundlage

Prof. Dr. Bernhard Ganter

(TU Dresden, Mathematik)

LEA's BOX und weSPOT –
Zwei praktische Anwendungen von Wissensräumen

Michael Bedek

(Psychologe, TU Graz,
Institute for Interactive Systems and Data Science)

Technische Universität Darmstadt
Schlossgartenstr. 7, Raum 51
(Mathe-Gebäude, S2|15-51)

95. Ernst-Schröder-Kolloquium

Fr, 17. November 2017, 16 Uhr

Save the Date

95. Ernst-Schröder-Seminar

Sa, 18. November 2017, 10 Uhr s.t.

Save the Date

Philosophie jetzt (PhJ) im Gespräch

Webseite

Veranstaltungshinweise, zu Philosophischen Themen an der Schnittstelle zwischen Künstlicher Intelligenz und Mensch. Organisiert von Prof. Dr. Gerd Doeben-Henisch.

Die nächsten Veranstaltungen:

Institut für Neue Medien
Schmickstraße 18
60314 Frankfurt am Main.

Das Akademische Viertel

Herausforderungen für verantwortliche Forschung.
Webseite

Mittwochs von 13:15 bis 14 Uhr, im 14-Tages-Rhythmus, im Vortragssaal der ULB an der Magdalenenstrasse:

Institut für Praxis der Philosiophie

Philosophie als Lebensform und Selbstkultivierung
Webseite

Im John F. Keenedy-Haus, Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt

Größere Veranstaltungen meist im Hochpaterre über Haupteingang.
Kleinere Veranstaltungen im Lesesaal, im 3. Stock über Nebeneingang.

29. Oktober

Philosophischer Salon

Annegret Soltau

Flyer

26. November

Philosophischer Salon

Thomas Gutknecht